Dienstag, 1. Mai 2012

Bärlauchpesto


Lecker, lecker!!!

Heute gibts Bärlaupesto mit Nudeln und ich wollte Euch das Rezept nicht vorenthalten. Es ist ja so köstlich. Ein klassisches Bärlauchpesto wird übrigens ohne Knoblauch und Parmesan und mit sehr viel weniger Käse gemacht. Auch habe ich aus Kostengründen den Großteil der Pinienkerne durch Macadamianüsse ersetzt. Wers sich denn dekadent leisten möchte, nimmt nur Pinienkerne (ca. 3,50 Euro/60g). Mir scheckt diese Variante super, daher hier also mein persönliches Rezept.

Was Du brauchst:

500 g frischer Bärlauch
250 g geröstete, gesalzene Macadamianüsse
120 g Pinienkerne
ca. 200 g frischer Parmesan
2-3 Knoblauchzehen
gutes Olivenöl
Meersalz
frisch gemahlener Pfeffer

Wies geht:

Wenn Du das Glück hast, einen Wald voll mit Bärlauch vor der Tür zu haben, dann sammel Deinen Bärlauch in der Natur. Wenn nicht, kauf Dir doch den Bio Bärlauch, den es beim LIDL zur Zeit gibt. Ich habe das Glück mit dem Bärlauch vor der Haustür, also habe ich sebst gepflückt. Wenn Du Dir bezüglich des Bärlauchs nicht sicher bist, bitte kauf ihn im Supermarkt. Man kann ihn leicht mit der Herbstzeitlosen oder dem Maiglöckchen verwechseln und Du möchtest doch sicherlich weiterhin meinen schönen Block lesen? Wäre sehr schade um Dich. Also: Nur pflücken, wenn Du weisst, was Du tust.

Kleine Impressionen aus dem Wald; Bärlauch soweit das Auge reicht:



Den im Wald gepflückten oder meinetwegen gern im Supermarkt gekauften Bärlauch musst Du jetzt gründlich waschen. Der Waldbärlauch wird, auch wenn es lästig ist, Blatt für Blatt nochmal durchgesehen. Zum einen um jede Verwechslung auszuschließen, zum anderen, weil sich kleine Schnecken und in meinem Fall Eichenlaub & Co nicht so sehr gut im Pesto machen. Danach trockne ich den Bärlauch in einer Salatschleuder, es sollte auf keinn Fall mehr tropfnass sein, wenn er weiterverarbeitet wird.



Ich habe jetzt den Bärlauch erstmal zur Seite gestellt und die Nüsse mit der Küchenmaschine fein gehackt. Die Pinienkerne kannst Du übrigens vorher auch gern anrösten. 




Danach habe ich den Bärlauch Stück für Stück kleingehackt, das hat wahrscheinlich am längsten gedauert von allem. Du solltest nicht gleich Massen Blätter in die Maschinestopfen, umso länger zieht es sich dann hin. Außerdem zu jedem Häckselvorgang Olivenöl dazugeben, so rutscht es besser. Die Knoblauchzehen kannst Du weglassen, wenn Du sie drin haben möchtest leg sie einfach mit zum Bärlauch, die werden dann in einem Arbeitsgang mit klein gemacht.



Einfach sowohl Nüsse als auch Bärlauch in eine ausreichend große Schüssel geben. Den Parmesan (hier tuts auch Gran Pardano) ebenfalls zerheckseln, bis er relativ fein gemahlen ist und auch ab in die Schüssel.


Einmal gut durchmengen und nach Geschmack noch Salz und Pfeffer dazugeben. Das Pesto darf ruhig etwas salziger sein, in den meisten Fällen kommts ja über Nudeln, in die Suppe oder auch aufs Brot. Wenn das Pesto eher zäh und fest wirkt einfach noch ein paar Schluck Olivenöl dazu und durchrühren.


Das Bärlauchpesto jetzt in Gläser füllen und auf einen sauberen Rand achten sowie nicht randvoll machen. Etwa einen Fingerbreit Platz bis zum Rand lassen, Luftblasen im Glas durch beherztes auf die Arbeitsplatte hauen entfernen. Jetzt noch bis kurz unter den Rand mit Olivenöl auffüllen, fertig. Bitte im Kühlschrank lagern und nicht zu lang rumstehen lassen. Alt wird es in den meisten Fällen aber eh nicht. 



PS: Bärlauch ist auch ein tolles Naturheilmittel bei Magen-Darm-Beschwerden oder festsitzender Verschleimung der Atemwege. Mehr dazu? Hier klicken!

Kommentare:

  1. yummy, sieht lecker aus da möchte man doch glatt ein glas von haben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich würde am liebsten auch alle direkt verschenken,aber dann würd ich ja selbt so ganz ohne traurig sein ;) Ich glaube nach der Orgie gestern stink ich heute wie ein Biber. War eben bei Dir auf dem Blog und habe mich bei der Vorstellung orangen Nagellack in meiner Handtasche verteilt vorzufinden äußerst gegruselt... ;)

      Löschen
  2. Hmmm...lecker....
    Da muss ich wohl auch mal auf die Suche gehen...

    AntwortenLöschen
  3. aaw, das sieht so lecker aus! muss ich irgendwann auch mal machen :)

    AntwortenLöschen
  4. ich mag bärlauch aber echt nicht wenns "zu viel" ist. dieses pesto interessiert mich! meine muddi hat sogar bärlauch aus dem wald in ihr beet gepflanzt. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Süßer Blog und ganz tolles Rezept.Wird hier ganz sicher nachgemacht :)
    Hab dich auch gleich mal abonniert.Würde mich über einen Gegenbesuch freuen.

    Liebe Grüße,Gina
    www.lifestyleshoppentesten.blogspot.de

    AntwortenLöschen